top of page

Liebeskummer - Woher er kommt und was gegen ihn helfen kann - #Folge 95

Text zur Podcast-Folge 95, verfasst von Cleo Libro.


Wahrscheinlich haben ihn so gut wie alle Menschen mindestens einmal in ihrem Leben: Den kleinen und gemeinen oder den großen, zum Verzweifeln schmerzhaften Liebeskummer.


Irgendwie gehört er zum Liebesleben dazu, denn wo Beziehungen zerbrechen oder gar nicht erst entstehen dürfen, lässt er nicht lange auf sich warten. Auch Magdalena kennt dieses Gefühl und weiß, dass, sobald der Liebeskummer reinkickt, die Frage im Raum steht, was effektiv gegen ihn helfen kann. Deshalb spricht sie in Folge #95 vom sexOlogisch Podcast mit Michèle Loetzner.


Michèle (sie/ihr) ist freie Journalistin, Textchefin und Autorin und hat ein Buch mit dem Titel “Liebeskummer bewältigen in 99 Tagen” geschrieben. Magdalena bekam dieses Buch von einer ihr nahestehenden Person zugeschickt, als sie selbst mit dem Liebeskummer nach einer Trennung kämpfte. Weil die Anregungen und Erklärungen aus Michèles Buch ihr dabei sehr geholfen haben, sich mit ihrer Situation und dem Herzschmerz zu versöhnen, möchte Magdalena von ihr wissen, wie sie auf diese Buchidee gekommen ist.


Weder wollte Michèle einen typischen Ratgeber schreiben, der vorgibt, den einzigen, richtigen Weg zurück zum Glück zu kennen, noch habe sie das Buch aus dem eigenen akuten Erleben eines gebrochenen Herzens heraus begonnen. “Ich habe mich ganz lange journalistisch mit dem Thema [Liebeskummer] auseinandergesetzt”, erklärt sie, weil sie gerne herausfinden wollte, ob und welche wissenschaftlichen Erkenntnisse es dazu gibt. Über die allgemeine Studienlage Informationen zum Phänomen Liebeskummer zu finden, die für viele Leute nützlich sein könnten, war ihr Ziel.


Liebeskummer betrifft nicht nur Teenager

Dass Herzschmerz in unserer Gesellschaft bagatellisiert wird und die Ansicht existiert, dass Liebeskummer bei erwachsenen Menschen nicht mehr angebracht sei, findet Michèle falsch. Sie versteht das Trauern und den Verarbeitungsprozess dahinter als gleich anstrengend - egal wie alt die Leute dabei sind oder wie lange die Beziehung gedauert hat, um die es geht. Manchmal lernen wir im Laufe unseres Lebens, wie wir besser mit dem Kummer umgehen können, woher er kommt und was wir tun können, damit er wieder geht. Aber eine Sache hält Michèle für universell: Dass Liebeskummer in jedem Alter schmerzhaft ist.


Daher rät sie, den Liebeskummer einer Person nie kleinzureden. Auch wenn wir alle wissen, dass auf den Regen aller meistens die Sonne folgt. Aber mehr oder weniger flotte Sprüche wie dieser, die ablenken oder aufmuntern sollen, sind oft nicht wirksam. Sie zeigen nur die Hilflosigkeit der Leute, die einer trauernden Person zur Seite stehen wollen, aber nicht wissen, wie.


Anstatt das Thema von sich wegzuschieben, rät Magdalena dazu, Michèles Buch an Freund*innen mit Liebeskummer zu verschenken. Darin stehen nämlich hilfreiche Infos und wirksame Reflektionsaufgaben für jeden einzelnen Tag in den wichtigen ersten 3 Monaten nach dem Heartbreak. Das Buch unterstützt aktiv die Auseinandersetzung mit dem eigenen Zustand, damit so wenig wie möglich verdrängt wird.


Wir halten fest: Solange die Phase des akut gebrochenen Herzens andauert, hilft es nicht, wenn einem das eigene Leid abgesprochen, übergangen oder lächerlich gemacht wird. Vor allem, da der emotionale Schmerz häufig sogar körperliche Auswirkungen haben kann, erinnert sich Magdalena. Schwächegefühle, Müdigkeit und eine größere Anfälligkeit für Krankheiten sind die Symptome, die sie schon als Folgen von Liebeskummer beobachtet hat.


Wenn das Herz buchstäblich schmerzt…

Hierfür gibt es sogar eine wissenschaftliche Erklärung - Liebeskummer tut nicht nur auf emotionaler Ebene weh, sondern belastet tatsächlich auch den Körper! Magdalena erklärt, dass bei dem Stress, der durch Liebeskummer erzeugt wird, dieselben Gehirnregionen aktiviert würden, wie bei körperlichen Schmerzen. Weshalb es sogar Studien zur Wirksamkeit von Schmerzmitteln bei der Linderung von Liebeskummer-Symptomen gibt (Warnung: Schmerzmittel sollten nie ohne ärztliche Beratung angewendet werden).


Und auch wenn die Behandlung von schlechten Begleiterscheinungen von Liebeskummer mithilfe von Medikamenten nicht wirklich nachhaltig hilft, ist es doch beruhigend zu wissen, dass die Schmerzen, die wir empfinden, alles andere als eingebildet sind! Aber nicht nur die Anwesenheit realer Schmerzen ist etwas, das von zu vielen Menschen übersehen wird, wenn jemand die Folgen einer Trennung erlebt.


Da ist auch noch die (manchmal plötzliche) Abwesenheit von Intimität. Nach dem Ende einer Liebesbeziehung fehlen Menschen häufig so substantielle Dinge wie liebevolle Umarmungen oder andere zärtliche Berührungen und dadurch auch die damit einhergehenden Bindungshormone. Das hat eine Veränderung des Hormonhaushalts zur Folge, die genauso körperliche und emotionale Symptomatiken auslösen kann wie besagter Schmerz. Wenn wir also nicht wissen, was wir unseren an Liebeskummer leidenden Mitmenschen sagen sollen, damit es ihnen besser geht, könnten wir ihnen stattdessen anbieten, sie fest und tröstend in den Arm zu nehmen. Michèle und Magdalena finden, dass das sehr heilsam sein kann!


Noch mehr Tipps gegen akuten Liebeskummer

Generell möchte Michèle empfehlen, sich bei Liebeskummer Zeit zu nehmen. Zeit, um zu heilen und nicht zu erwarten, dass alles innerhalb von kürzester Zeit gegessen ist. Aber auch Zeit für sich selbst zu nehmen, z. B., um Sport zu treiben, wenn die Energie dazu da ist. Denn die Ergebnisse einer enorm großen Studienlage zum Thema “körperliche Bewegung gegen emotionalen Stress” deuten darauf hin, dass Sport dabei helfen kann, den durcheinander geratenen Hormonhaushalt zu regulieren. Ähnliches behaupten manche Studien übrigens auch über Adrenalin fördernde Aktivitäten wie Achterbahnfahren. Aber wer kann sich schon alle paar Tage einen Ausflug in den Freizeitpark leisten?


Ein weiterer Tipp, zu dem Michèle viele Infos gefunden hat, ist das Einhalten von Distanz zu dem Menschen oder der Beziehung, die den Liebeskummer in uns ausgelöst hat. Sie empfiehlt, den TED Talk des amerikanischen Psychologen Guy Winch anzuhören. In diesem Video wird nämlich anschaulich erklärt, dass das Ende einer Beziehung, wenn es mit Liebeskummer einhergeht, wie der kalte Entzug von einer lange verfügbaren Droge auf unser Gehirn wirken kann. Das bedeutet, dass es gleichzeitig super schwer sein kann, zu dem Menschen Abstand zu halten, um den es geht, obwohl uns die Nähe zu dieser Person überhaupt nicht (mehr) gut tut. So ungern wir es vielleicht auch tun: Kein Social Media Stalking oder alte Urlaubsfotos durchsehen! Stattdessen lieber das Profil “stummschalten”, weil es auf diese Weise einfacher wird, die emotionale Abhängigkeit zu überwinden.


Helft euch gegenseitig!

Klingt nach guten Tipps, aber auch nach großer Anstrengung. Es kann sein, dass die Energie zum Yoga nicht reicht und man auch den alten Fotos nicht widerstehen kann. Daher ist es super wichtig, dass Menschen mit Liebeskummer nicht allein gelassen werden (außer sie bitten explizit darum). Wenn du mit einer Person befreundet bist, die gerade an einem gebrochenen Herzen leidet, dann biete deine Hilfe an!


Michèle und Magdalena betonen dabei, wie wichtig es ist, dass man dran bleibt: Auch wenn die Einladung zum gemeinsamen Abendessen und Reden zehnmal nicht angenommen wird - frag ein elftes Mal! Vielleicht ist es dann genau das, was dieser Mensch gerade braucht. Leute mit Liebeskummer melden sich selten von selbst und fragen auch nicht so oft um Hilfe, wie sie sie vielleicht brauchen. Steht euren Freund*innen proaktiv zur Seite, wenn sie durch diese schwere Zeit gehen. Liebeskummer bewältigt sich so viel einfacher, wenn man damit nicht alleine bleibt.

 

Über Cleo Libro

Im Frühling 2018 kam Cleo zur Welt, als ich mir diesen Namen gab, um zum ersten Mal in einem Podcast über meine offene Beziehung zu sprechen. Mit den Jahren gesellten sich weitere Themen zu meinem regelmäßigen Tabu-Kaffeeklatsch: Weibliche Sexualität, Dating, Masturbation, Konsens und weiteres aus dem Bereich „Lust und Frust einer promisken Frau.“

Seit Januar 2021 existiert mein Blog Cleographie, wo ich meine in Schrift gefassten Gedanken und Erfahrungen zu Non-Monogamy, Zwischenmenschlichkeit und Feminismen veröffentliche. Eine Bauchidee, die stetig zu einem Herzprojekt heranwuchs, weil sie meine Begeisterung für Sprache, Schriftmedien und Sexualität vereint.

Kommunizieren komplettiert mich. Neues lernen fasziniert mich. Schreiben ist mein Versuch etwas von dieser Energie weiterzugeben.

Insta: @cleo.libro


Beschreibe dich in 3 Worten: mitteilsam, mitfühlend, mitreißend


Worin bist du besonders gut: Genießen und mich für etwas begeistern


Was sind deine absoluten Herzensthemen: Alternative Beziehungskonzepte, Kommunikation, Selbstbestimmung und generell alles Zwischenmenschliche oder Sexuelle, das tabuisiert wird.


Welche Kondomsorte wärst du und warum?

Ich wäre ein Kondom von Releaf, weil es super nice riecht/schmeckt, angenehme Haptik und Feuchtigkeit hat und für meine Anwendung ein neuer Baum gepflanzt würde. Außerdem hätte mein Hersteller dann einen guten Humor: Ich sag nur, „Forst pflanzen anstatt fortpflanzen“, hihi.

Comments


bottom of page