Dating-Mythen #Folge 56

Artikel zur Folge 56 "Dating Mythen" des sexOlogisch Podcasts

verfasst von Claudia Contu alias Wortkünstlerin


Heute zu Gast Yoli (she/her), Sinnfluencerin und Content Creator zu Themen wie Feminismus, Nachhaltigkeit, vegane Rezepte und alles um Selbstliebe herum, sowie dem „Tabu Podcast“. In dieser Folge hilft sie die meist verbreiteten Dating-Mythen anzusprechen, aufzudecken und zu hinterfragen. Sind sie denn sinnvoll und vor allem noch zeitgemäß??? Naja, schauen wir mal…


Yoli und ihr Freund führen eine offene Beziehung, darum ist Dating für sie seit etwa zwei Jahren großes Thema und sie lässt uns heute einen Einblick in ihre Erfahrungen gewähren.



Wo lässt es sich gut Menschen kennenlernen?


Wie erwartet hat es uns das große C sehr erschwert, im Real Life der letzten beiden Jahre, jemanden kennenzulernen, also boomen seitdem online Dating-Plattformen umso mehr. Zwar ist es offline durchaus „cooler“, aber es stellt sich dort wohl die Frage „Wer spricht wen an, wie kommt es zu einer Konversation?“

Wenn wir bei heteronormativen Beziehungen bleiben, wird nach wie vor meist erwartet, dass der Mann die Frau anspricht. Das erfordert unglaublich viel Mut, wenn wir mal darüber nachdenken. Online Dating macht dies alles schon etwas einfacher.


Denn es unterscheiden sich schon sehr folgende beiden Welten:


Die romantische Welt der Filme und Märchen:


Zwei treffen sich auf der Straße unter strömendem Regen. Mann hält Frau seinen Regenschirm über den Kopf und schützt sie vor der unbarmherzigen Nässe. Oder sie stolpert und er fängt sie heroisch auf und beim Aufblicken, siehe da, ihren Ritter auf dem Pferd…


Oder aber ein Bad Boy, der einzig DIR sein Herz öffnet…


Versus - Die pietätlose Realität: Auf Online-Plattformen oder beim Feiern.


Yoli wurde einst im Gym angesprochen, der junge Mann war äußerst süß und aufgeregt, sie wollte allerdings nur nachhause und führte damals noch keine offene Beziehung, war vergeben und das Ganze war somit keine Option für sie. Sie war aber sehr berührt, da sie es wirklich als sehr mutig von ihm empfand. Ihr ist es ein Anliegen bei netten Einladungen, ebenso nett zu antworten, sollte es sich um einen A* handeln, darf ruhig auch arschig retourniert werden ;)


Männer erzählen übrigens sehr oft darüber, dass sie durchaus Angst haben, Frauen anzusprechen, da sie oft das Gefühl haben, auf doofes Anbaggern reduziert zu werden.

Komplimente werden oftmals aufs Üble verpönt. Schnell denken die Frauen, man(n) wolle mit ihnen nur in die Kiste…


Denn es stellt sich (glücklicherweise) immer mehr die Frage: Wo fängt Gewalt an? Wo ist ein Spruch in Ordnung. Wo bzw. welcher nicht mehr?


Vorweg ganz klar: Catcalling geht ÜBERHAUPT NICHT!!!


Ebenso ein Erlebnis aus Yolis Dating-Alltags: Am Weg zu einem Dating sprach ein älterer Herr sie an. Er hörte nicht auf, trotz all ihrer NEINs. Wie traurig es doch ist, dass ein Nein nach wie vor nicht ausreicht. Viele von uns Frauen müssen zur Ausrede greifen, wir seien vergeben, auch wenn es nicht stimmen sollte, um es wirkungsvoll zu verdeutlichen. Auch schon mal gemacht?


Liebe Damen und Herren: NEIN ist NEIN!!! Tadaaaaa… Welch eine Neuigkeit… Grrr


Mal ein paar Anmachsprüche fällig?


  • Da hätten wir: Sehr feinfühlig und fantasiereich (*ironieoff) „Geiler Arsch!“ – (Na danke… fürs Kompliment…)

  • Oder aus dem Auto zur Fahrradfahrerin: „Hey Süße, wollen wir zusammen Fahrradfahren gehen?“ Besonders angenehm, wenn du als Fahrradfahrerin „hilflos“ an der roten Ampel stehst und nicht wegkommst. Yolis Tipp – gar nicht erst hingucken…

  • Yoli wohnt oberhalb einer Bar, an der oft Männer sitzen und bei ihrem Nachhausekommen, sie mit Röntgenblick von oben bis unten betrachten, als würde sie eine Show geben.

  • Wenn Yoli „gut drauf“ ist und sich sicher genug fühlt, reagiert sie auch schon mal deftiger, bei einem Catcalling-Vorfall schrie sie den jungen Herrn an und klärte ihn darüber auf, welch ein niederes Level er damit erreichen würde.

  • Ebenso, wenn sie BH-los von einem ü60 Herrn dermaßen angegafft wurde, dass sie ihn fragte, ob es denn was „zum Gucken“ gäbe. Meist reagierte man(n) dann doch sehr peinlich berührt.

  • „Hey, ich habe einen neuen Wecker, willst du ihn morgen Früh klingeln hören?“

  • „Hast du dir wehgetan, als du vom Himmel gefallen bist? Du bist so schön, du musst ein Engel sein!“

Jungs, wer hat euch bitteschön je diese Sprüche weitergegeben und auch noch Hoffnung auf Erfolg dabei versprochen????


  • Und bitte was wollen manche mit ihren Dickpics erreichen? Welche Reaktion denken sie zu erhalten? „So ein schöner Penis? Wollen wir aufn Kaffee?“ Hmmm?


Nun aber zu den Dating-Mythen, die so in Teenie-Magazinen nach wie vor aufzufinden sind…


1. Dating Mythus 1:

Der Mann muss die Frau ansprechen… Ist das denn heutzutage wirklich noch so? Yoli hat sich einmal getraut, zumindest das Insta-Profil des süßen Kellners aufzusuchen und ihm zuerst zu schreiben. Es wurde daraus nichts, da er vergeben war, aber er fand es gut, dass sie sich dies getraut hatte.


2. Regel fürs 1. Date: No Go – Themen? Gibt es welche? Politik vielleicht? Ex-Beziehungen? Sollte mensch aber nicht ehrlich sein? Zu sich stehen? Vielleicht gar einfach darüber sprechen, was er/sie möchte?

Über Themen, die interessieren? Ohne sich zu verstellen? Sich von der besten Seite zeigen, ok, sich aber anders zeigen, sinnvoll? Schließlich wird es bei jedem weiteren Date immer klarer, wer wie tickt, sollte dann nicht gleich schon mit „offenen Karten“ gespielt werden, um zu sehen, ob eine eventuelle Beziehung überhaupt in Frage käme?


3. Ort des 1. Dates:

„Wenn du eher schüchtern bist, wäre ein Café nicht so ratsam, da sich dort Gespräche entwickeln sollten. Dann geht lieber zu einem Badesee…“ (cit. Magazin) Wie bitte? Achso, dort werden also keine Gespräche geführt? Und ich zeige mich bestimmt gerne gleich halbnackt, wenn ich eher schüchtern bin…


Es gibt keinen richtigen oder falschen Ort – Yoli empfiehlt, auf das Bauchgefühl zu vertrauen. Kleiner TIPP: Wenn euch auf Tinder jemand zwar nett, aber nicht „treffenswürdig“ erscheint, wird das Treffen auch eher solala verlaufen…


4. Beim Date im Café - Wer bezahlt? Der Mann?

In vielen Köpfen immer noch gängig. Oder lieber 50-50? Wir empfehlen hier, auf das Gefühl zu hören. Möchte jemand den anderen einladen, darf es ruhig angenommen werden, ohne eine unnötige Diskussion vom Zaun zu brechen. Ansonsten gerecht aufteilen.


5. Kein Sex beim ersten Date (in den ersten 3 Dates).

Yoli hatte schon oft Sex beim 1. Date. Wenn es grad passt und beide Bock darauf haben, warum nicht?

Die typischen Klischees, eine Frau solle sich rar machen, schwer zu kriegen sein, damit der Jagdinstinkt der Männer entfacht würde… Entweder es passt oder nicht, wenn ja, why not?


6. Die 3 Tages-Regel.

Wann darf man sich wieder melden? Und wer schreibt zuerst? Natürlich wieder der Mann? Unbedingt ehrlich bleiben. Hat man kein Interesse, sich erneut zu treffen, sollte es auch ehrlich, aber nett und freundlich kommuniziert werden. Jemanden zu ghosten oder ein weiteres Treffen hinauszuzögern, in der Hoffnung, dass sich das Ganze von selbst auflöst, ist verletzend und ziemlich fies… Aber es sollte sich melden, wann und wer sich dazu berufen fühlt!


Was wollen wir hier all den potenziellen Dating-Interessierten noch mitgeben?


  1. Versucht euch nicht zu verstecken. Zeigt euch nicht anders als ihr wirklich seid. Zieht euch für das Foto nicht vorteilhafter an oder zeigt nur das Gesicht, um bestimmte Zonen zu verschleiern. Es wird der Zeitpunkt kommen, an dem ihr so gesehen werdet, wie ihr seid, warum nicht schon von Beginn an? Ist der andere dann nicht interessiert, ist er eh nicht der Richtige! ;)

  2. Bleibt sicher! Gebt euren Freund:innen die Adresse des Dates oder teilt euren Standort. Lasst euch zu einer bestimmten Uhrzeit anrufen und gebt Bescheid, ob alles gut ist und ihr euch sicher fühlt!


Ach ja, und habt Spaß daran! ☺



Über Claudia Contu alias Wortkünstlerin

Claudia Contu alias Wortkünstlerin. Ursprünglich Diplompädagogin und Lebens-, Sozial- und Psychologische Beraterin. Seit jeher leidenschaftlicher Schreiberling und selbständige Ghostwriterin, Texterin und Autorin des Achtsamkeitsbuches „Erdenkind“. Zweifachmama und Einfachbonusmama.


Ich bin ein absoluter Schreiberling – in tiefster Liebe verbunden mit Fantasie, Poesie, Träumereien und Wortkunst ;) Gesellschaftskritisch, ironisch und sarkastisch liebe ich aber auch!!!


Meine absoluten Herzensthemen sind Weiblichkeit und alle Themen des Frauseins – der weibliche Körper, das Wunder des weiblichen Zyklus (dazu habe ich einige Projekte, in denen ich stecke ;), Schwangerschaft, das Mamasein, Aufklärungsarbeit bei Kindern und Jugendlichen, Pubertät und und und… Selbstliebe und Selbstakzeptanz, Achtsamkeit und einfach das Leben. Als Pädagogin und Lebensberaterin voll meine Themen und habe bereits vieles, u.a. ein „Coachingbuch“ darüber verfasst. Kunterbunte Familien in all ihren Formen, Farben, Ecken und Kanten. Und auch die weniger schönen Themen des Lebens…

Worin ich NICHT genügend weiß: Gendern, Begrifflichkeiten…


Wäre ich eine Kondomsorte, dann eine Mischung aus Schoko und Noppen mit Orangengeschmack, wenn man zart und doch so leidenschaftlich dran knabbert. Wie meine absoluten Lieblingskekse von *pieps* – schokocremig, um dahinzuschmelzen und fruchterfrischend, um bei der Sache zu bleiben ;) … Yummy

Website: www.wortkuenstlerin.com

Instagramaccount: https://www.instagram.com/wort_kuenstlerin/?hl=de